Ihr Engagement für das Klingende Museum

Hubertus Wald bei Gründung seiner Stiftung: ,,Als Unternehmer habe ich Glück und Erfolg gehabt. Davon gebe ich gerne ab."

Das Ehepaar Hubertus und Renate Wald hat über viele Jahrzehnte gemeinnützige Zwecke im In- und Ausland unterstützt.

Im Jahr 1993 hat Herr Wald seine Spendertätigkeit in einer eigenen Stiftung zusammengefasst, der HUBERTUS WALD STIFTUNG. Sie hat zwei Abteilungen: Abt. I für medizinische Zwecke, insbesondere die Behandlung und medizinische Forschung an Hamburger Krankenhäusern; Abt. II zur Förderung kultureller Vorhaben, ebenfalls insbesondere in der Freien und Hansestadt Hamburg.

Seither hat die HUBERTUS WALD STIFTUNG über 10 Mio. Euro für Projekte in der Freien und Hansestadt Hamburg aufgewandt, davon reichlich 5 Mio. Euro für das Hamburger Kulturleben.

Das bisher größte kulturelle Einzelprojekt der Stiftung im Kulturbereich ist das HUBERTUS WALD FORUM der Hamburger Kunsthalle, das im Jahr 2004 eröffnet wurde und der Kunsthalle die Möglichkeit gibt, größere Sonderausstellungen zu veranstalten, von denen zwei bedeutende (die Félix Vallotton-Ausstellung und die Edgar Degas-Ausstellung) darüber hinaus von der HUBERTUS WALD STIFTUNG finanziert worden sind.

2008 entstand mit Hilfe der HUBERTUS WALD STIFTUNG im Museum für Kunst und Gewerbe das Hubertus Wald Kinderreich, ein von Museumspädagogen konzipierter und betreuter Spielraum für Fantasie. Es ist das erste Kunstmuseum, das Kindern einen eigenen Hands-on-Bereich bietet. Hier können Kinder im Garten der Dinge Gestaltung in allen Spielarten begreifen, wie sich Modedesigner, Architekten oder Künstler betätigen. Sie können formen und erfinden, fotografieren und Trick filmen, sich verkleiden und Schatten spielen, zeichnen und bauen.

Ein weiterer Schwerpunkt der kulturellen Förderung durch die HUBERTUS WALD STIFTUNG zielt in größerem Rahmen auf die Förderung der Musikbildung von Kindern ab. Deshalb werden nicht nur seit 1996 die Kinderkonzerte der Hamburger Symphoniker unterstützt. Seit 2007 wird ,,Das Klingende Museum Hamburg"  mitgetragen, um Kindern durch Berühren und Ausprobieren Musikinstrumente auf vielfältige Weise nahezubringen.

Außerdem finanziert die Stiftung seit einigen Jahren Sonderkonzerte der Hamburger Symphoniker.